9. Schwerter Ruhrstadtlauf 2015

9. Schwerter Ruhrstadtlauf 2015

9. Schwerter Ruhrstadtlauf 2015

Wie komme ich auf den Ruhrstadtlauf?

Ganz einfache Antwort: Ich kam nicht darauf, sondern ein Mitglied meiner Laufcrew. Sebastian wollte nach dem Marathondebüt eine neue Bestzeit für 10km laufen und ich war sofort begeistert, wollte mit ihm zusammen eine neue Bestzeit aufstellen, denn meine "offizielle" Bestzeit für 10km stammt eigentlich vom Staffellauf im Vorjahr. Da man sich ehrgeizige Ziele setzen muss, sollte es für uns beide eine Zielzeit unter 44 Minuten werden. Wie das so ist bei Twitter, verwenden Sportler gerne ein Hashtag um ein Ziel, eine Mission zu kennzeichnen, wie beispielsweise #Berlin330. Aus diesem Grund war unser Hashtag für alles was mit dem Wettkampf zu tun hatte auch schnell gefunden: #10ksub44.

Der VIVAWEST Marathon, bei dem Sebastian den Marathon und ich den Halbmarathon lief, war weniger als einen Monat vor dem Ruhrstadtlauf und somit die Zeit für das spezifische Training knapp gehalten. Sowohl Sebastian als auch ich zogen einiges an Tempodauerläufen und Intervalltrainings durch um die nötige Tempohärte zu erhalten und im Vorfeld sah alles ganz gut aus - bis auf die Wetterprognose.

Es war zwar kein Unwetter angekündigt, aber dafür der bis dahin sonnigste Tag des Jahres, weswegen sowohl Seabstian, als auch ich uns schnell darauf einigten im Singlet zu laufen. Ich hatte überlegt den Verpflegungsposten links liegen zu lassen, indem ich mit einer Hand-Trinkflasche laufen wollte.

Wir verabredeten ca. 1 Stunde vor dem Start vor Ort zu sein, weswegen ich direkt von der Arbeit nach Schwerte fuhr. Der Wettkampf fand nämlich an einem Freitag am frühen Abend statt. Vor Ort holte ich für Sebastian und mich die Startnummern und Einweg-Transponder ab und war grad mit der Befestigung der Transponder am Schuh fertig, als auch Sebastian auftauchte. Mit ihm war ein weiterer Twitterer beim Wettkampf aufgetaucht, der spontan mit dem Rad vorbei gekommen ist um mal kurz Hallo zu sagen.

Der Wettkampf

Da lief alles noch - Bildrechte liegen bei lennetaler.de

Die Strecke war eigentlich nur 1,4km lang, weswegen der Veranstalter den Startpunkt nochmals 200m zurück auf die grüne Wiese versetzte, um die 10km voll zu bekommen. Wir mussten uns auf dieser Wiese hinter einer Linie aufstellen und der Wettkampf wurde mittels Schuss gestartet, bei welchem die Mitarbeiter von Raceresult zeitgleich das Tracking starten sollten. Also keine genaue Messung der Nettozeit beim Überlaufen der Linie, denn es gab hier keine Zeitnahmematte, sondern nur im Start-/Zielbereich. Aber für einen kleinen Lauf wie diesen, der auch entsprechend ein günstiges Startgeld hatte, ist das in Ordnung.

Sebastian und ich stellten uns möglichst weit vorne hinter die Startlinie und besprachen nochmals das wir mindestens eine Pace von 4:24 Minuten/Kilometer müssen um das Ziel zu erreichen. Noch schnell ein Powerbar Shot (mein Begleiter bei allen Wettkämpfen) gekaut und schon erfolgte der Schuss.

Was dann genau passiert ist, kann und werde ich zwar beschreiben. Wieso es so gekommen ist, kann ich aber leider nicht erklären. Daher nur ein "Mea Culpa" an Sebastian, das es nicht gelaufen ist, wie abgesprochen.

Eigentlich wollten wir uns möglichst gegenseitig durch den Lauf ziehen um beide die sub44 zu erreichen, was mir aber beim Start wohl total entfallen war, denn ich sprintete mit einer Pace von unter 3:30 Minuten/Kilometer los. So zumindest die Info von Sebastian nach dem Lauf, der das mit Erschrecken beim Blick auf seine Uhr sah und da zum Glück nicht mitziehen wollte - Meine Uhr zeigte mir nämlich eine Pace von um die 4 Minuten an. Ich gebe zu, ich wunderte mich schon ein wenig, das ich nur eine Handvoll Läufer vor mir hatte. Aufgrund der von meiner Uhr völlig durcheinander gewirbelten Daten, nenne ich hier diesmal keine Pace pro Kilometer, sondern offizielle Rundenzeiten von Raceresult.

Kurz nach dem Start führte uns die Strecke durch den eigentlichen Start/Ziel-Bereich, um die erste Linkskurve am Wasserstand vorbei. Danach ging es rechts rein und direkt wieder nach nach links. Die Strecke ging dann zwischen ein paar Häusern hindurch ein ganzes Stück geradeaus in Richtung Straße, nach Rechts um die Ecke an einer Gaststätte vorbei ein Stück geradeaus um rechts in eine Kleingartenanlage zu führen. Nachdem wir durch die gesamte Kleingartenanlage gelaufen sind, ging es auf einem Schotterweg zwischen einem Feld und einem Bach entlang. Am Ende des Feldes bog die Strecke rechts ab über eine kleine Brücke und nochmals scharf rechts um kurz darauf nach links die vorletzte Kurve vor dem Start/Zielbereich zu erreichen. Vor dem "Ziel", durch welches wir ja 7 mal laufen mussten, folgte aber noch eine Treppe mit 6-8 langgezogenen Stufen, welche vom Veranstalter mit einem großen Brett abgedeckt waren, damit da niemand ins stolpern kommt. Neben den Stufen führte auch eine Schotterrampe hinauf. Nach der Treppe/Rampe lief man am zurückgezogenen Startbereich vorbei auf die letzte Kurve zu und den Bereich wo wieder alle Zuschauer standen und anfeuerten. Direkt nach der letzten Kurve lief man durch das Ziel.

Während der ersten Runde versuchte ich aus meiner extra für den Lauf besorgten Handflasche zu trinken, wobei ich aber feststellte das eher wenig Wasser aus der Flasche kam und das bisschen leider auch "Handwarm" war. Daher stellte ich den Helfern am Wasserstand nach der ersten Runde meine Flasche auf den Ti.sch, griff mir schnell einen der Becher um mir etwas des kühlen Wassers zu gönnen. Für die erste Runde 6:02 Minuten und befand mich damit an Position 8.

Nachdem ich etwas getrunken hatte ging ich die nächste Runde an, bei welcher ich schon aufgrund der Hitze und des zu schnellen Starts etwas langsamer wurde, was aber in der Rundenzeit nicht auffällt, da die erste Runde ja 200m länger war. Auf dem geraden Stück zwischen den Häusern entlang zur Straße standen ein paar Zuschauer, welche uns anfeuerten und auch die Leute die auf der Sonnenterrasse der Gaststätte saßen guckten interessiert während mich die Strecke wieder in Richtung Kleingartenanlage führte. Insgesamt war die Strecke an den meisten Stellen etwas schmal und daher nicht so schön zum überholen: Sowohl in der Kleingartenanlage, am Feld, als auch an der Brücke über das Bächlein konnte man nur schwer überholen. Von Sebastian wusste ich nur das dieser wohl irgendwo hinter mir war. Zu meiner Überraschung sah ich plötzlich Thomas, ein weiteres Mitglied meiner Laufcrew (TwittRunner Ruhr) an der Strecke stehen, der gekommen war um uns zu unterstützen und ein paar Fotos zu machen. Die zweite Runde hatte ich nach 11:19 Minuten hinter mir und befand mich zu dem Zeitpunkt weiterhin an Position 8.

Meine dritte Runde führte mich wieder Anfangs am Verpflegungsstand vorbei, bei welchem ich mir eine kühle Abkühlung besorgte um kurz darauf wieder in Richtung der Gaststätte zu laufen. Die Runde führte mich wieder an der Gaststätte vorbei zur Kleingartenanlage, bei welcher wir Läufer uns an normalen Spaziergängern vorbei durchquetschen mussten, denn die Strecke war natürlich nicht komplett abgesperrt. Das Stück am Feld entlang wurde vom Gefühl her immer länger und ich merkte wie der Puls hoch und die Leistung herunter ging. Thomas, der uns etwas entgegen gegangen war um nicht immer nur im Start-/Zielbereich zu stehen, zeigte mir nur den in die Höhe gestreckten Daumen und signalisierte mir ich sollte weiter machen. Wollte ich ja auch, aber jetzt wurde es aufgrund der Hitze langsam hart. Nach 18:32 Minuten lief ich zum dritten Mal, also nach 4,4km und an neunter Position durch das Ziel.

Sebastian kommt immer besser mit der Temperatur klar - Bildrechte liegen bei lennetaler.de

Am Verpflegungsstand trank ich wieder erfrischendes kaltes Wasser während Sebastian an mir vorbei lief. Während bei mir die Kräfte langsam schwanden, kam Sebastian langsam besser in den Lauf und konnte nun Läufer, wie beispielsweise auch mich einsammeln. Nachdem ich etwas getrunken hatte, ging ich die nächste Runde an und lief langsam wieder zwischen den Häuserzeilen hindurch in Richtung Straße. Als ob mir die Hitze noch nicht genug zu schaffen macht, nein, meine Blase meldet sich auch noch. So bringe ich schnell erneut die Kleingartenanlage hinter mich und suche mir dann einen Baum an welchem ich schnell meine Blase entleere, bevor mich die Strecke wieder um die scharfe Kurve an der Brücke führt. Die Rampe treibt jedes Mal den Puls etwas mehr in die Höhe und die vierte Runde beendete nach 25:31 Minuten.

Mein Leistungseinbruch und die Pinkelpause haben mich 4 Plätze gekostet - Ich lief nur noch an Position 13 und steuerte erneut den Verpflegungspunkt an. Schnell etwas Wasser getrunken und den Rest über den Kopf gegossen und weiter kämpfen. Ich kämpfte und konnte scheinbar auch nochmals etwas aus meinem Körper raus holen, denn meine Pace lag zwar bei über 5 Minuten/Kilometer, wurde aber zumindest etwas schneller. Meine Herzfrequenz erreichte aber auch neue Höchstwerte bei diesem Lauf. Laut der Garmin lag mein Höchstwert bei 203 Schlägen und im Durchschnitt bei 192 Schlägen. So langsam zermürbte die Strecke auch aufgrund der kurzen Runde. Wieder ging es an der Gaststätte vorbei, wieder durch die Kleingartenanlage und ebenfalls am Bach und Feld entlang. Die fünfte Runde beende ich nach 32:36 Minuten. leider verlor ich erneut einen Platz, befand mich also mittlerweile an Position 14.

Am Verpflegungsstand gaben die Helfer sich zwar ordentlich Mühe immer wieder neue Becher zu füllen und uns bereit zu stellen, jedoch merkte man langsam das die Flaschen auch nur neben dem Stand in der Sonne standen. Das Wasser wurde auch von Runde zu Runde wärmer... Aber Ausreden zählen nicht und an Abbruch war nicht zu denken und somit lief ich zum sechsten Mal zwischen den Häusern hindurch in Richtung Gaststätte. Etwas neue Energie gab es, da ich auf dieser Runde anfing die ersten Läufer zu überrunden. Es war zwar ein zusätzliches Hindernis auf der schmalen Strecke neben dem Bach und in der Kleingartenanlage, war aber für den Kopf ganz gut. Die Runde Nummer 6 beendete ich nach 39:44 Minuten an 15. Position. Die ersten vier Läufer waren schon mit Ihrem Lauf fertig, während mir noch "mindestens" eine Runde bevorstand.

Mindestens schreibe ich jetzt, da ich aufgrund von zuviel Hitze, der ungeraden Streckenlänge und meiner spinnenden GPS-Uhr keinen genauen Plan hatte was mir noch bevorstand. Ich hatte das Gefühl das es die letzte Runde sein muss - aber vom Gefühl her hätte es ruhig auch schon zwei Runden früher vorbei sein dürfen - Sicher war ich mir nicht, was mich nicht unbedingt aufbaute. Ich überrundete Läufer für Läufer auf der Runde und achtete darauf das ich möglichst nicht angegriffen werde. Ich kämpfte mich durch die Kleingartenanlage und am Bach entlang, die Rampe hinauf und durch das Ziel.

Was geschah? Nichts! Keine Ansage das der Läufer mit der Startnummer 36 mit der Zeit nach 47:12 Minuten das Rennen beendet hat. Das kann doch nicht sein, oder? Meine Uhr zeigte mir 9,2km, also deutlich unter den 10km, außerdem waren noch eine Menge Läufer auf der Strecke. Ich sehe Thomas und Sebastian am Rand stehen und versuche mit ihnen im Vorbeilaufen zu verständigen ob ich nun durch bin oder nicht. Sie verstehen mich leider nicht und denken ich laufe nur nochmals kurz zum Verpflegungspunkt. Ich aber denke mir, dass das allerletzte nachdem ich schonmal definitiv keine gute Zeit gelaufen bin ein DNF (Did not finished) in der Liste wäre. Daher laufe ich wie von den Mitgliedern meiner Laufcrew angenommen zum Verpflegungsstand, schnappte mir einen Becher, trank einen Schluck und ging eine weitere Runde. Definitiv zum letzten Mal kämpfe ich mich zwischen den Häusern in Richtung Straße und Gaststätte. Auf der Geraden zum Zugang der Kleingartenanlage wechsle ich kurz ins Gehen und überlege ob diese Runde wirklich noch notwendig ist und ob ich nicht kurz den Helfer am Tor der Kleingartenanlage frage ob er per Funk nachfragen kann, ob ich durch bin. Dann dachte ich mir aber, das es vermutlich länger dauert bis er eine Antwort hat, als ich brauche um ein letztes Mal ins Ziel zu kommen. Also beschleunige ich kurz vor der Kleingartenanlage erneut und beschließe noch ein paar Läufer einzusammeln. Auch der Weg zur Brücke am Feld und Bach entlang ist weniger anstrengend, wenn man sich sicher ist, das es definitiv das letzte Mal ist. An der Steigung der Rampe überhole ich weitere Läufer und auf dem letzten Stück in Richtung Ziellinie liefere ich mir einen ordentlichen Endspurt mit 3 anderen Läufern - das es letztendlich egal war ist ja nicht weiter schlimm - Es war Show für die Zuschauer.

Wie lang ich letztendlich für diese überflüssige Runde gebraucht hatte, kann ich auch nicht sagen, denn meine Uhr lieferte ja nur sinnlose Werte die deutlich daneben lagen und die eigentliche Zeiterfassung hat meine Extrarunde nicht gezählt. Ich meine Aber das irgendwas um die 54-55 Minuten auf der Uhr im Zielbogen stand.

Endlich im Ziel

Nach der Hitzeschlacht - Bildrechte liegen bei lennetaler.de

Im Ziel durfte ich erstmal den kopfschüttelnden Laufpartnern erklären warum ich noch eine Runde gedreht habe und diese kamen aus dem Grinsen nicht mehr raus. Wir genehmigten uns ein alkoholfreies Bier, während wir auf die Ergebnisse warteten und Thomas noch 1-2 Fotos von uns Läufern nach dem Wettkampf machte.

Als die Ergebnisse aufgehängt wurden, kam leider die Ernüchterung: Zwar hat Sebstians Uhr deutlich besser mitgespielt als meine, jedoch zeigten seine Pace und Zeit auf der Uhr eine 43:xx, das offizielle Ergebnis leider 44:09 Minuten. Damit hat er ganz knapp das Ziel eine sub 44-Zeit zu laufen verpasst, aber trotzdem seine persönliche Bestzeit um 3 Minuten und 17 Sekunden verbessert. Er holte damit in der Gesamtplatzierung den 10. Platz und den zweiten Platz in unserer Altersklasse M30. Ich hatte nun den Beweis, das meine Extrarunde wirklich sinnlos war, denn ich lief nach 47:12 Minuten auf Platz 15 durch das Ziel. Das bedeutete für mich leider nur Platz 4 in unserer Altersklasse.

Anderer Blickwinkel

Lies doch auch mal wie Sebastian den Lauf erlebt hat. Du findest seinen Bericht auf seinem Blog.

Ein weiterer Bericht über den Wettkampf ist auf unserem Crew-Blog zu finden.

Zahlen & Fakten

Streckenlänge: 10km
Zielzeit: 47:12
Platzierung: 15/92
Platzierung AK (M30): 4/12
Webseite: http://www.ruhrstadtlauf.de/
Ergebnisse: http://my2.raceresult.com/33386/results?lang=de
Strava: https://www.strava.com/activities/324015822

Equipment

Artikelnavigation

Kommentare

YTo2OntzOjY6ImZldXNlciI7aTowO3M6MzoicGlkIjtpOjUwO3M6MzoiY2lkIjtzOjI6IjUwIjtzOjQ6ImNvbmYiO2E6Njp7czoxMDoic3RvcmFnZVBpZCI7czoyOiI1MyI7czo5OiJhZHZhbmNlZC4iO2E6MTp7czoyMToic2hvd0NvdW50Q29tbWVudFZpZXdzIjtpOjA7fXM6ODoicmF0aW5ncy4iO2E6Mzp7czoxNjoicmF0aW5nSW1hZ2VXaWR0aCI7aToxMTtzOjE2OiJyZXZpZXdJbWFnZVdpZHRoIjtpOjE2O3M6ODoibW9kZXBsdXMiO3M6NDoiYXV0byI7fXM6NjoidGhlbWUuIjthOjEyOntzOjI2OiJib3htb2RlbFRleHRhcmVhTGluZUhlaWdodCI7aTozMDtzOjI0OiJib3htb2RlbFRleHRhcmVhTmJyTGluZXMiO2k6NDtzOjE1OiJib3htb2RlbFNwYWNpbmciO2k6MTA7czoxODoiYm94bW9kZWxMaW5lSGVpZ2h0IjtpOjIwO3M6MTg6ImJveG1vZGVsTGFiZWxXaWR0aCI7aToxMzQ7czoyNjoiYm94bW9kZWxMYWJlbElucHV0UHJlc2VydmUiO2k6MTtzOjIyOiJib3htb2RlbElucHV0RmllbGRTaXplIjtpOjM1O3M6MTE6ImJvcmRlckNvbG9yIjtzOjY6ImQ4ZDhkOCI7czoxNzoic2hhcmVib3JkZXJDb2xvcjEiO3M6NjoiYWRhZWFmIjtzOjE3OiJzaGFyZWJvcmRlckNvbG9yMiI7czo2OiJhNGE1YTciO3M6MjE6InNoYXJlQ291bnRib3JkZXJDb2xvciI7czo2OiJlM2UzZTMiO3M6MjA6InNoYXJlQmFja2dyb3VuZENvbG9yIjtzOjY6ImZmZmZmZiI7fXM6MjI6InR4X2NvbW1lbnRzcmVwb3J0X3BpMS4iO2E6MTp7czo5OiJyZXBvcnRQaWQiO3M6MDoiIjt9czoxMjoiUmVxdWlyZWRNYXJrIjtzOjE6IioiO31zOjQ6ImxhbmciO3M6MjoiZGUiO3M6MzoicmVmIjtzOjEzOiJ0dF9jb250ZW50XzUwIjt9YTo0OntzOjQ6ImNvbmYiO2E6MzU6e3M6MTc6InVzZVdlYnBhZ2VQcmV2aWV3IjtzOjE6IjAiO3M6MjI6InVzZVdlYnBhZ2VWaWRlb1ByZXZpZXciO3M6MToiMCI7czoyMDoid2VicGFnZVByZXZpZXdIZWlnaHQiO3M6MjoiNzAiO3M6MjA6Im1heENoYXJzUHJldmlld1RpdGxlIjtzOjI6IjcwIjtzOjMxOiJ3ZWJwYWdlUHJldmlld0Rlc2NyaXB0aW9uTGVuZ3RoIjtzOjM6IjE2MCI7czozODoid2VicGFnZVByZXZpZXdEZXNjcmlwdGlvbk1pbmltYWxMZW5ndGgiO3M6MjoiNjAiO3M6Mjc6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3Q2FjaGVUaW1lUGFnZSI7czozOiIxODAiO3M6MzM6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3Q2FjaGVUaW1lVGVtcEltYWdlcyI7czoyOiI2MCI7czozMDoid2VicGFnZVByZXZpZXdDYWNoZUNsZWFyTWFudWFsIjtzOjE6IjAiO3M6Mjg6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3TnVtYmVyT2ZJbWFnZXMiO3M6MjoiMTAiO3M6Mzg6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2Nhbk1pbmltYWxJbWFnZUZpbGVTaXplIjtzOjQ6IjE1MDAiO3M6MzA6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2Nhbk1pbkltYWdlU2l6ZSI7czoyOiI0MCI7czozMDoid2VicGFnZVByZXZpZXdTY2FuTWF4SW1hZ2VTaXplIjtzOjM6IjQ1MCI7czoyOToid2VicGFnZVByZXZpZXdTY2FuTWluTG9nb1NpemUiO3M6MjoiMzAiO3M6MzE6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2Nhbk1heEltYWdlU2NhbnMiO3M6MjoiNDAiO3M6Mzg6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2Nhbk1heEltYWdlU2NhbnNGb3JMb2dvIjtzOjI6IjU1IjtzOjQwOiJ3ZWJwYWdlUHJldmlld1NjYW5NYXhIb3J6aXpvbnRhbFJlbGF0aW9uIjtzOjI6IjU7IjtzOjM3OiJ3ZWJwYWdlUHJldmlld1NjYW5tYXh2ZXJ0aWNhbHJlbGF0aW9uIjtzOjE6IjMiO3M6MzA6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2NhbkxvZ29QYXR0ZXJucyI7czoxMDoibG9nbyxjcmdodCI7czozODoid2VicGFnZVByZXZpZXdTY2FuRXhjbHVkZUltYWdlUGF0dGVybnMiO3M6NTc6InBpeGVsdHJhbnMsc3BhY2VyLHlvdXR1YmUscmNsb2dvcyx3aGl0ZSx0cmFuc3BhLGJnX3RlYXNlciI7czozODoid2VicGFnZVByZXZpZXdEZXNjcmlwdGlvblBvcnRpb25MZW5ndGgiO3M6MjoiNDAiO3M6MjU6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3Q3VybFRpbWVvdXQiO3M6NDoiNzAwMCI7czoxMjoidXNlUGljVXBsb2FkIjtzOjE6IjAiO3M6MTI6InVzZVBkZlVwbG9hZCI7czoxOiIwIjtzOjEzOiJwaWNVcGxvYWREaW1zIjtzOjM6IjEwMCI7czoxNjoicGljVXBsb2FkTWF4RGltWCI7czozOiI4MDAiO3M6MTY6InBpY1VwbG9hZE1heERpbVkiO3M6MzoiOTAwIjtzOjIyOiJwaWNVcGxvYWRNYXhEaW1XZWJwYWdlIjtzOjM6IjQ3MCI7czoyMzoicGljVXBsb2FkTWF4RGltWVdlYnBhZ2UiO3M6MzoiMzAwIjtzOjIwOiJwaWNVcGxvYWRNYXhmaWxlc2l6ZSI7czo0OiIyNTAwIjtzOjIwOiJwZGZVcGxvYWRNYXhmaWxlc2l6ZSI7czo0OiIzMDAwIjtzOjE4OiJzb3VuZGNsb3VkQ2xpZW50SUQiO3M6MDoiIjtzOjIyOiJzb3VuZGNsb3VkQ2xpZW50U2VjcmV0IjtzOjA6IiI7czoyMDoidXNlVG9wV2VicGFnZVByZXZpZXciO3M6MDoiIjtzOjI0OiJ0b3BXZWJwYWdlUHJldmlld1BpY3R1cmUiO2k6MDt9czoxMToiYXdhaXRnb29nbGUiO3M6Mjg6IldhcnRlIGF1ZiBBbnR3b3J0IHZvbiBHb29nbGUiO3M6ODoidHh0aW1hZ2UiO3M6MTM6IkJpbGQgZ2VmdW5kZW4iO3M6OToidHh0aW1hZ2VzIjtzOjE1OiJCaWxkZXIgZ2VmdW5kZW4iO30%3DYTowOnt9YTowOnt9YTo3OntzOjE2OiJjb21tZW50TGlzdEluZGV4IjthOjE6e3M6MTY6ImNpZHR0X2NvbnRlbnRfNTAiO2E6MTp7czoxMDoic3RhcnRJbmRleCI7aToxMDt9fXM6MTQ6ImNvbW1lbnRzUGFnZUlkIjtpOjUwO3M6MTY6ImNvbW1lbnRMaXN0Q291bnQiO3M6MjoiNTAiO3M6MTI6ImFjdGl2ZWxhbmdpZCI7aTowO3M6MTc6ImNvbW1lbnRMaXN0UmVjb3JkIjtzOjEzOiJ0dF9jb250ZW50XzUwIjtzOjEyOiJmaW5kYW5jaG9yb2siO3M6MToiMCI7czoxMjoibmV3Y29tbWVudGlkIjtOO30%3D YTo2OntzOjExOiJleHRlcm5hbFVpZCI7czoyOiI1MCI7czoxNzoiZXh0ZXJuYWxVaWRTdHJpbmciO3M6MDoiIjtzOjEyOiJzaG93VWlkUGFyYW0iO3M6Nzoic2hvd1VpZCI7czoxNjoiZm9yZWlnblRhYmxlTmFtZSI7czo1OiJwYWdlcyI7czo1OiJ3aGVyZSI7czoxNTk6ImFwcHJvdmVkPTEgQU5EIHBpZD01MyBBTkQgdHhfdG9jdG9jX2NvbW1lbnRzX2NvbW1lbnRzLmRlbGV0ZWQ9MCBBTkQgdHhfdG9jdG9jX2NvbW1lbnRzX2NvbW1lbnRzLmhpZGRlbj0wIEFORCAoZXh0ZXJuYWxfcmVmX3VpZD0idHRfY29udGVudF81MCIpIEFORCBwYXJlbnR1aWQ9MCI7czoxMDoid2hlcmVfZHBjayI7czo4OToicGlkPTUzIEFORCB0eF90b2N0b2NfY29tbWVudHNfY29tbWVudHMuZGVsZXRlZD0wIEFORCB0eF90b2N0b2NfY29tbWVudHNfY29tbWVudHMuaGlkZGVuPTAiO30%3D YToyOntpOjA7czoxNTA6IjxpbWcgc3JjPSIvdHlwbzNjb25mL2V4dC90b2N0b2NfY29tbWVudHMvcmVzL2Nzcy90aGVtZXMvZGVmYXVsdC9pbWcvcHJvZmlsZS5wbmciIGNsYXNzPSJ0eC10Yy11c2VycGljIHR4LXRjLXVpbWdzaXplIiB0aXRsZT0iIiAgaWQ9InR4LXRjLWN0cy1pbWctIiAvPiI7aTo5OTk5OTtzOjE1MjoiPGltZyBzcmM9Ii90eXBvM2NvbmYvZXh0L3RvY3RvY19jb21tZW50cy9yZXMvY3NzL3RoZW1lcy9kZWZhdWx0L2ltZy9wcm9maWxlZi5wbmciIGNsYXNzPSJ0eC10Yy11c2VycGljZiB0eC10Yy11aW1nc2l6ZSIgdGl0bGU9IiIgIGlkPSJ0eC10Yy1jdHMtaW1nLSIgLz4iO30%3D
1 Kommentar verfügbar
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
Vorschau wird geladen ...
*: Pflichtfeld
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Du gehst auf einem 10er pullern? Das darf doch nicht wahr sein. So was schwitzt man aus!!

Mann, Mann, Mann...

Martin 
am
  • Gefällt mir
    Gefällt mir
    Noch nicht bewertet.
  • Antworten
    Vorschau wird geladen ...
    *: Pflichtfeld

Rechte an den angezeigten Fotos

Alles Weitere

Kurzmeldungen
Fotos

Vielen Dank das du diesen Artikel von meinem Lauf-Blog (https://www.laeuftdoch.de) ausgedruckt hast.

Wenn du anstatt der Bilder nur die Platzhalter im Druck siehst, scrolle bitte vor dem Druck einmal langsam den gesamten Artikel hinab, so das alle Bilder geladen werden.