On Cloud

On Cloud

On Cloud

Cloud? Wieso dieser Schuh?

Auf die Marke On aus der Schweiz bin ich im Februar/März 2015 durch Achim Achilles und auch andere Blogs aufmerksam geworden. Bei Achim konnte man sich als einer von acht Testern für die Modelle Cloud und Cloudsurfer bewerben. Andere Blogger hatten beispielsweise den Cloudracer zum Testen erhalten. Ich habe mich im März natürlich ebenfalls als Tester bei Achim Achilles beworben um den Cloudsurfer zu testen, hatte aber leider kein Glück.

So schnell gebe ich natürlich nicht auf und habe mal beim Support von On angefragt, welches Modell diese mir empfehlen würden. Dazu habe ich dem Support mein Läuferprofil zu dem Zeitpunkt beschrieben:

  • Ungefähr 45km/Woche auf der Straße oder ehemaligen Bahntrassen.
  • Vom Gefühl eher Fersen- oder Mittelfußläufer.
  • Aktueller Laufschuh: Saucony Guide 8 mit Pronationsstütze.
  • Ziel: Training für Halbmarathon auf der Straße.

Meine Frage an On: Können sie mir das Modell Cloud empfehlen oder welches Modell wäre ihre Empfehlung für mich mit dem Ziel einen Halbmarathon zu laufen.

Zu meiner absoluten Verwunderung erhielt ich keine Antwort per E-Mail, sondern wurde am selben Abend noch aus der Schweiz angerufen. Der nette Mitarbeiter von On danke mir erstmal für mein Interesse und fragte mich ob ich ein paar Minuten hätte. Danach ging er mit mir nochmal mein Profil durch, fragte auch nach meinem Gewicht und konnte mir den Cloud, aber auch das Modell Cloudracer empfehlen.

Mit dieser Information lief ich noch eine Weile in den Sauconys rum, ich bereitete mich ja grad auf den Staffellauf beim Metro Group Marathon vor. Der Metro Group Marathon am Sonntag, den 26.04.2015 kam näher und am Samstag Spätnachmittags konnte ich mich nicht mehr zurückhalten. Die Entscheidung war gefallen, der On Cloud musste her. Nicht um damit den Staffellauf zu laufen, so verrückt bin ich nicht, aber sozusagen als Belohnung für das Training für den Staffellauf und im Vorraus für die Leistung die beiden Staffeln, also insgesamt 22,6km zu laufen. Es sollte der Cloud werden und nicht ein anderes Modell von On, da dieser noch am ehesten wie ein klassischer Sportschuh daher kommt und nicht ganz so ausgeprägte Cloud an der Sohle hat. Außerdem fand ich das sehr leichte Gewicht des Schuhs sehr interessant.

Samstag Nachmittags hatte natürlich der Laufschuhhändler meines Vertrauens schon geschlossen, weswegen ich auf der Webseite von On nach Vertriebspartnern in meiner Umgebung gesucht habe und mit dem Intersport im CentrO Oberhausen auch einen fand, der Samstag Nachmittags offen hatte. Intersport? Den Laden verband ich bis dahin eher mit Schuhen für den Sportunterricht oder Sneakers für die Straße, aber ok. Kurz angerufen ob der Cloud in meiner Größe vorrätig ist, ja, gut, also ab ins Auto und nach Oberhausen gefahren.

In Oberhausen suchte ich zielgerichtet nach den Schuhen von On und fand dort auch nur 2 verschiedene Modelle, den Cloudsurfer und den Cloud. Schnell einen Verkäufer gesucht, der mir den Cloud in meiner Größe raus sucht, kurz anprobiert und sofort zur UVP gekauft. Jetzt hatte ich diesen Schuh, aber musste erstmal mehr als die Halbmarathondistanz in Düsseldorf beim Metro Group Marathon laufen.

Der bunte Vogel

Den Cloud von On gibt es aktuell in den folgenden Farben als Herrenschuh:

  • Black & Slate 
  • Black & White 
  • Blues & Yellow 
  • Navy & White 
  • Red & Flash (meine Wahl) 
  • Pacific & Sunset
  • Orange & Fire
  • Diver & Lime

, sowie den folgenden Farben als Damenschuh:

  • Grey & Neon Pink 
  • Horizon & Coral 
  • Ice & White 
  • Marina & Jade 
  • Black & White 
  • Forest & Raspberry
  • Orchid & Saffron
  • Grape & Sulphur

Der Schuh ist was die Konstruktion der Sohle angeht, das unauffälligste Modell von On. Dies versuchen die Schweizer scheinbar mit teilweise knalligen Farbkombinationen auszugleichen. Derartige Farbkombinationen würde ich mir auch für die anderen Modelle wünschen, die meist eher unauffällig daher kommen und leider auch weniger Auswahlmöglichkeit bieten.

Das der Cloud meiner Meinung nach eher unauffällig ist, ist nicht negativ gemeint, sondern darauf gemünzt, das die anderen Schuhe aufgrund der deutlicher vertretenen "Wölkchen" an der Sohle viel eher auffallen, als dieser Schuh. Dieser Schuh sieht eher aus, wie ein bequemer Sneaker. Dieser Eindruck täuscht aber, denn der Cloud ist zwar bequem, aber ein schneller leichtgewichtiger Laufschuh von hoher Qualität, den ich sehr gerne für Wettkämpfe anziehe.

Unboxing

Die Verpackung ist noch unauffällig gehalten: Einfach nur das Logo der Marke On auf braunem Karton.

Nach dem Öffnen wird es schon interessanter: Im Karton liegen neben den in bunten Farbkombinationen erhältlichen Leichtgewichten ein zweites paar Schnürsenkel und eine "Owner Card" mit individueller ID. Der Hersteller möchte das Wir-Gefühl zwischen den Trägern dieser Schuhe stärken und bietet daher einen Members-Club an.

Man kann sich dort anmelden, muss es aber nicht.

Schnürung

Details: Schnürung mittels Gummiband

Das zweite paar Schnürsenkel ist nichts Besonderes, vielleicht abgesehen von dem liebevollen Detail den Schriftzug "Put me on" auf der Benadelung an den Enden.

Interessanter sind da schon die "Schnürsenkel", mit denen die Schuhe gebunden sind: Es handelt sich bei diesen um Gummibänder, die als Schnellschnürung dienen. Man steigt nur in den Schuh und er wird aufgrund der Gummibänder am Fuß gehalten.

So die Theorie, aber funktioniert das wirklich?

Ich gebe es zu, auch ich war skeptisch, aber habe mich darauf eingelassen. Ich habe zwar die Knoten etwas "versetzt" um eine straffere Schnürung zu erhalten, aber wurde bisher in 116km nicht enttäuscht: Der Schuh saß immer gut am Fuß, drückte nicht und ich hatte nie das Gefühl ihn zu verlieren.

Der gute Sitz des Schuhs ist sicher auch den folgenden Details geschuldet: Zum einen ist die Zunge des Schuhs nicht nur unten, sondern auch an beiden Seiten relativ hoch angenäht, wodurch sie sich nicht groß verschieben kann. Dadurch ist das hineinschlüpfen in den Schuh einem Slipper nicht unähnlich. Zum anderen wird der hintere Teil des Schuhs von einem Band stabilisiert, welches die Ferse umschließt.

Die Zunge selbst ist ausreichend gepolstert, um auch bei wirklich langen Läufen, zumindest in Verbindung mit den Gummibändern, nicht am Spann zu drücken.

Wert auf Details gelegt

Sehr schöne Details sind nicht nur an den Schnürsenkeln, sondern am gesamten Schuh zu finden. So steht am Schuh sowohl auf der Zunge, als auch hinten an der Ferse "Swiss Engineering", versehen mit einer kleinen Schweizer Flagge. Das On-Logo an der Seite ist ein Reflektor, ebenso wie das Logo an der Ferse. Hier befindet sich am linken Schuh das "O" und am rechten das "n". Die oberste Öse der Schnürung ist durch Metall verstärkt und ist auf einer Seite in Form des "O" mit dem charakteristischen Haken dran ausgeführt.

Die Sohle

Die Sohle ist die herausragende Besonderheit der Schuhe des Schweizer Herstellers On und auch wenn diese beim Modell Cloud nicht ganz so auffällig ist, so ist sie doch etwas Besonderes. Der Hersteller positioniert sich ganz klar gegen Schuhe mit Pronationsstütze und daher findet man nichts Derartiges an diesem Schuh. Stattdessen gibt es eine Flexplatte aus härterem Kunststoff, welche der Hersteller Speedboard nennt. Direkt an diesem Speedboard sind in zwei Reihen nebeneinander die 16 Clouds befestigt.

Die Clouds sind einzelne Kunststoff-Kammern mit einem Hohlraum der sich beim Aufprall zusammendrücken lässt und somit Stöße und Schläge absorbiert. Die Spitze der Sohle ist als einziges nicht zweigeteilt. Durch die Aufteilung der Sohle in mediale und laterale Seite, sowie die Unterteilung in die einzelnen Clouds wird die Sohle natürlich auch sehr flexibel.

Obermaterial

Das Obermaterial besteht aus drei verschiedenen Materialien: Ein sehr luftdurchlässiges qualitativ hochwertiges Netzgewebe, welches wie bei den meisten aktuellen Sportschuhen auf dem Spann, rechts/links an der Fußspitze und an der Ferse großporig ist um für gute Belüftung zu sorgen. Neben der Zunge zieht sich ein ähnliches Gewebe mit dichterer Webung nach hinten um dem Schuh Stabilität zu verleihen.

Die Ösen der Schnürung und die Schuhspitze sind in einem Wildlederartigen Material gehalten.

Daten / Fakten

Der Cloud bietet, meines Erachtens nach, ordentlich Platz für den Vorfuß. Die Zehenbox ist minimal breiter als bei meinen Mizunos oder Sauconys. Die Fersenschale hält den Schuh gut am Fuß, auch wenn man die Gummibänder als "Schnellschnürung" verwendet. Der Rand ist ausreichend gepolstert, drückt weder an der Achillessehne, noch am Knöchel unangenehm. Die Zunge ist, wie oben schon erwähnt, angenehm gepolstert, damit die Schnürung nicht unangenehm auf den Spann drückt, man den Schuh aber trotzdem stabil am Fuß behält, egal über welche Distanz und mit welchem Tempo. Ich trage in der Freizeit die Schuhgröße 44, den On Cloud in der Größe 45, wie auch meine Saucony. Im Vergleich dazu, trage ich beispielsweise Mizuno in 44.5.

Gewicht bei Schuhgröße 45: 256g
Höhe Ferse: unbekannt
Höhe Vorfuß: unbekannt
Sprengung: 6mm
Länge Innensohle: 300mm
Breite Innensohle: 105mm
Pronationsstütze: keine
Kategorie: Leichtgewichtiger Trainingsschuh für die Straße

Laufgefühl

Den On Cloud bin ich das erste Mal bei einem lockeren cirka 13,5km langen Lauf um den Baldeneysee mit einem Nachbarn zwei Tage (28.4.) nach dem Metro Group Marathon gelaufen. Dabei bin ich im Durchschnitt eine 6:15 Minuten/km Pace gelaufen. Ich bin den Schuh von Anfang an mit der Schnellschnürung gelaufen und er fühlte sich bei dem Lauf schon sehr gut an. Aber ich merkte, das der Schuh deutlich schneller gelaufen werden möchte.

Erneute vier Tage später habe ich mich an einem schnellen Lauf in den Schuhen versucht: Diesmal ungefähr 10km auf meiner Hausstrecke der Rheinbahntrasse in Essen Altendorf/Frohnhausen. Ich bin im Gesamtschnitt eine 4:44 Minuten/km Pace gelaufen und es fühlte sich sehr gut an. Man hat mit dem Schuh ein sehr gutes Feedback des Untergrunds ohne das Steine durchschlagen. Ich hatte auch trotz des Gummibandes als Schnürung niemals das Gefühl im Schuh zu schwimmen, sondern hatte immer festen Halt. Die Sohle bietet auf unterschiedlichen Straßenbelägen (Straße, Schotter, feste Erde) einen guten Halt. Einziges Manko des Aufbaus der Sohle: Es können sich Steine zwischen den Clouds festsetzen, die sich dann beim Laufen komisch anfühlen und auch ein nervendes Klacken des Steines auf Asphalt verursachen. Hier hilft manchmal ein kurzes Schleifen des Schuhs auf dem Boden oder ein kurzer Stopp um den Stein zu entfernen.

Als letzter Test vor dem VIVAWEST Halbmarathon wollte ich erneut eine Runde um den Baldeneysee mit dem Cloud laufen. Diesmal allein um mein eigenes Tempo laufen zu können. Ich habe von Anfang an bei der Runde versucht ein hohes Tempo zu laufen und habe die ersten 3 Kilometer in ungefähr 4:13 Minuten/Kilometer hinter mich gebracht. Danach verlangte nicht der unglaublich leichte Schuh nach einem langsameren Tempo, aber ich selbst konnte die Pace leider nicht halten. Also pendelte ich mich bei einer Pace von ungefähr 4:30 Minuten/Kilometer ein und lief so die nächsten 7 Kilometer und lief damit eine neue persönliche Bestzeit von 44 Minuten und 23 Sekunden auf 10km. Die letzten 4 Kilometer lief ich etwas langsamer, aber im Durchschnitt auch locker unter 5 Minuten/Kilometer. Mein Fazit aus diesem Lauf: Ich komme sehr gut mit diesem schnellen Schuh zurecht und somit durfte er mich beim VIVAWEST Halbmarathon über die 21,1km tragen.

Beim VIVAWEST Halbmarathon hat mich der Schuh sehr bequem bei einer Durchschnittspace von 4:37 Minuten/Kilometer über die 21km getragen. Somit lief ich erneut eine persönliche Bestzeit in diesen Schuhen. Mein Fazit aus dem Wettkampf: Der Schuh ist leicht und verleitet zu sehr schnellen Läufen. Der einzige der den Schuh bremst, bin ich.

Langzeittest

Seit dem VIVAWEST Halbmarathon trage ich den On Cloud hauptsächlich bei Wettkämpfen und bin abgesehen von einem Wettkampf an einem sehr heißen Tag, bei dem ich auch von Anfang an zu schnell gelaufen bin, immer Bestzeiten in dem Schuh gelaufen. Selbst bei meinem Ultralauf (6 Stunden, 58km) hatte ich mit dem Schuh den richtigen Gefährten.

Bis heute bin ich mit dem Schuh 230km in 14 Trainingseinheiten, bzw. Wettkämpfen gelaufen und empfehle den Schuh jedem, der körperlich zu dem Schuh passt. Zu schwer sollte man für diesen Schuh nicht sein, denn sonst geht es aufgrund fehlender Dämpfung zu sehr auf die Gelenke. Zur Information: Ich bin den Schuh mit einem Gewicht von circa 77Kg gelaufen und hatte keine Probleme mit dem Schuh. Der Support von On Running hat mir bei unserem Telefon mitgeteilt das rund 80Kg kein Problem sein sollten. Zu beachten ist, das dieser Schuh keine Stütze für Über- oder Unterpronation bietet.

Die Klebung und Nähte sitzen noch so gut wie am ersten Tag und auch den meisten Schmutz bekommt man ziemlich gut ab. Meine Schuhe sehen noch fast aus wie neu, wenn man sich nicht die Sohle oder den Abrieb des Schriftzugs auf der Innensohle ansieht.

Ich werde mir vermutlich in Zukunft noch ein zweites Paar des Modells Cloud in einer anderen Farbe kaufen. Ich denke das sagt viel darüber aus, wie begeistert ich von diesem Schuh bin.

Update Winter 2015

Die Farbe Olive & Flame wurde durch die Farben Orange & Fire und Diver & Lime bei den Modellen für Herren ersetzt. Bei den Modellen für Damen wurden die Farben Charcoal & Rose und Ocean & Mint durch die Farben Orchid & Saffron und Grape & Sulphur ersetzt.

Außerdem gab es eine geringfügige Preisanpassung von 124,95 EUR auf 134,95 EUR.

 

 

Transparenz

Die Schuhe habe ich mir selbst gekauft. Den Testbericht habe ich aus freier Hand geschrieben. Es wurde keinerlei Einfluss auf den Inhalt oder die Bewertung genommen.

On Cloud

134.95 €
9,4

Passform

10/10

Dynamik

9/10

Flexibilität

9/10

Verarbeitung

9/10

Design

10/10

Positiv

  • Gewicht
  • Design
  • Verarbeitung
  • Innovative Schnellschnürung

Negativ

  • Macht Lust auf mehr ;-)

Bezugsquelle

Artikelnavigation

Kommentare

YTo2OntzOjY6ImZldXNlciI7aTowO3M6MzoicGlkIjtpOjIzO3M6MzoiY2lkIjtzOjI6IjIzIjtzOjQ6ImNvbmYiO2E6Njp7czoxMDoic3RvcmFnZVBpZCI7czoyOiI1MyI7czo5OiJhZHZhbmNlZC4iO2E6MTp7czoyMToic2hvd0NvdW50Q29tbWVudFZpZXdzIjtpOjA7fXM6ODoicmF0aW5ncy4iO2E6Mzp7czoxNjoicmF0aW5nSW1hZ2VXaWR0aCI7aToxMTtzOjE2OiJyZXZpZXdJbWFnZVdpZHRoIjtpOjE2O3M6ODoibW9kZXBsdXMiO3M6NDoiYXV0byI7fXM6NjoidGhlbWUuIjthOjEyOntzOjI2OiJib3htb2RlbFRleHRhcmVhTGluZUhlaWdodCI7aTozMDtzOjI0OiJib3htb2RlbFRleHRhcmVhTmJyTGluZXMiO2k6NDtzOjE1OiJib3htb2RlbFNwYWNpbmciO2k6MTA7czoxODoiYm94bW9kZWxMaW5lSGVpZ2h0IjtpOjIwO3M6MTg6ImJveG1vZGVsTGFiZWxXaWR0aCI7aToxMzQ7czoyNjoiYm94bW9kZWxMYWJlbElucHV0UHJlc2VydmUiO2k6MTtzOjIyOiJib3htb2RlbElucHV0RmllbGRTaXplIjtpOjM1O3M6MTE6ImJvcmRlckNvbG9yIjtzOjY6ImQ4ZDhkOCI7czoxNzoic2hhcmVib3JkZXJDb2xvcjEiO3M6NjoiYWRhZWFmIjtzOjE3OiJzaGFyZWJvcmRlckNvbG9yMiI7czo2OiJhNGE1YTciO3M6MjE6InNoYXJlQ291bnRib3JkZXJDb2xvciI7czo2OiJlM2UzZTMiO3M6MjA6InNoYXJlQmFja2dyb3VuZENvbG9yIjtzOjY6ImZmZmZmZiI7fXM6MjI6InR4X2NvbW1lbnRzcmVwb3J0X3BpMS4iO2E6MTp7czo5OiJyZXBvcnRQaWQiO3M6MDoiIjt9czoxMjoiUmVxdWlyZWRNYXJrIjtzOjE6IioiO31zOjQ6ImxhbmciO3M6MjoiZGUiO3M6MzoicmVmIjtzOjEzOiJ0dF9jb250ZW50XzIzIjt9YTo0OntzOjQ6ImNvbmYiO2E6MzU6e3M6MTc6InVzZVdlYnBhZ2VQcmV2aWV3IjtzOjE6IjAiO3M6MjI6InVzZVdlYnBhZ2VWaWRlb1ByZXZpZXciO3M6MToiMCI7czoyMDoid2VicGFnZVByZXZpZXdIZWlnaHQiO3M6MjoiNzAiO3M6MjA6Im1heENoYXJzUHJldmlld1RpdGxlIjtzOjI6IjcwIjtzOjMxOiJ3ZWJwYWdlUHJldmlld0Rlc2NyaXB0aW9uTGVuZ3RoIjtzOjM6IjE2MCI7czozODoid2VicGFnZVByZXZpZXdEZXNjcmlwdGlvbk1pbmltYWxMZW5ndGgiO3M6MjoiNjAiO3M6Mjc6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3Q2FjaGVUaW1lUGFnZSI7czozOiIxODAiO3M6MzM6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3Q2FjaGVUaW1lVGVtcEltYWdlcyI7czoyOiI2MCI7czozMDoid2VicGFnZVByZXZpZXdDYWNoZUNsZWFyTWFudWFsIjtzOjE6IjAiO3M6Mjg6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3TnVtYmVyT2ZJbWFnZXMiO3M6MjoiMTAiO3M6Mzg6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2Nhbk1pbmltYWxJbWFnZUZpbGVTaXplIjtzOjQ6IjE1MDAiO3M6MzA6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2Nhbk1pbkltYWdlU2l6ZSI7czoyOiI0MCI7czozMDoid2VicGFnZVByZXZpZXdTY2FuTWF4SW1hZ2VTaXplIjtzOjM6IjQ1MCI7czoyOToid2VicGFnZVByZXZpZXdTY2FuTWluTG9nb1NpemUiO3M6MjoiMzAiO3M6MzE6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2Nhbk1heEltYWdlU2NhbnMiO3M6MjoiNDAiO3M6Mzg6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2Nhbk1heEltYWdlU2NhbnNGb3JMb2dvIjtzOjI6IjU1IjtzOjQwOiJ3ZWJwYWdlUHJldmlld1NjYW5NYXhIb3J6aXpvbnRhbFJlbGF0aW9uIjtzOjI6IjU7IjtzOjM3OiJ3ZWJwYWdlUHJldmlld1NjYW5tYXh2ZXJ0aWNhbHJlbGF0aW9uIjtzOjE6IjMiO3M6MzA6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2NhbkxvZ29QYXR0ZXJucyI7czoxMDoibG9nbyxjcmdodCI7czozODoid2VicGFnZVByZXZpZXdTY2FuRXhjbHVkZUltYWdlUGF0dGVybnMiO3M6NTc6InBpeGVsdHJhbnMsc3BhY2VyLHlvdXR1YmUscmNsb2dvcyx3aGl0ZSx0cmFuc3BhLGJnX3RlYXNlciI7czozODoid2VicGFnZVByZXZpZXdEZXNjcmlwdGlvblBvcnRpb25MZW5ndGgiO3M6MjoiNDAiO3M6MjU6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3Q3VybFRpbWVvdXQiO3M6NDoiNzAwMCI7czoxMjoidXNlUGljVXBsb2FkIjtzOjE6IjAiO3M6MTI6InVzZVBkZlVwbG9hZCI7czoxOiIwIjtzOjEzOiJwaWNVcGxvYWREaW1zIjtzOjM6IjEwMCI7czoxNjoicGljVXBsb2FkTWF4RGltWCI7czozOiI4MDAiO3M6MTY6InBpY1VwbG9hZE1heERpbVkiO3M6MzoiOTAwIjtzOjIyOiJwaWNVcGxvYWRNYXhEaW1XZWJwYWdlIjtzOjM6IjQ3MCI7czoyMzoicGljVXBsb2FkTWF4RGltWVdlYnBhZ2UiO3M6MzoiMzAwIjtzOjIwOiJwaWNVcGxvYWRNYXhmaWxlc2l6ZSI7czo0OiIyNTAwIjtzOjIwOiJwZGZVcGxvYWRNYXhmaWxlc2l6ZSI7czo0OiIzMDAwIjtzOjE4OiJzb3VuZGNsb3VkQ2xpZW50SUQiO3M6MDoiIjtzOjIyOiJzb3VuZGNsb3VkQ2xpZW50U2VjcmV0IjtzOjA6IiI7czoyMDoidXNlVG9wV2VicGFnZVByZXZpZXciO3M6MDoiIjtzOjI0OiJ0b3BXZWJwYWdlUHJldmlld1BpY3R1cmUiO2k6MDt9czoxMToiYXdhaXRnb29nbGUiO3M6Mjg6IldhcnRlIGF1ZiBBbnR3b3J0IHZvbiBHb29nbGUiO3M6ODoidHh0aW1hZ2UiO3M6MTM6IkJpbGQgZ2VmdW5kZW4iO3M6OToidHh0aW1hZ2VzIjtzOjE1OiJCaWxkZXIgZ2VmdW5kZW4iO30%3DYTowOnt9YTowOnt9YTo3OntzOjE2OiJjb21tZW50TGlzdEluZGV4IjthOjE6e3M6MTY6ImNpZHR0X2NvbnRlbnRfMjMiO2E6MTp7czoxMDoic3RhcnRJbmRleCI7aToxMDt9fXM6MTQ6ImNvbW1lbnRzUGFnZUlkIjtpOjIzO3M6MTY6ImNvbW1lbnRMaXN0Q291bnQiO3M6MjoiMjMiO3M6MTI6ImFjdGl2ZWxhbmdpZCI7aTowO3M6MTc6ImNvbW1lbnRMaXN0UmVjb3JkIjtzOjEzOiJ0dF9jb250ZW50XzIzIjtzOjEyOiJmaW5kYW5jaG9yb2siO3M6MToiMCI7czoxMjoibmV3Y29tbWVudGlkIjtOO30%3D YTo2OntzOjExOiJleHRlcm5hbFVpZCI7czoyOiIyMyI7czoxNzoiZXh0ZXJuYWxVaWRTdHJpbmciO3M6MDoiIjtzOjEyOiJzaG93VWlkUGFyYW0iO3M6Nzoic2hvd1VpZCI7czoxNjoiZm9yZWlnblRhYmxlTmFtZSI7czo1OiJwYWdlcyI7czo1OiJ3aGVyZSI7czoxNTk6ImFwcHJvdmVkPTEgQU5EIHBpZD01MyBBTkQgdHhfdG9jdG9jX2NvbW1lbnRzX2NvbW1lbnRzLmRlbGV0ZWQ9MCBBTkQgdHhfdG9jdG9jX2NvbW1lbnRzX2NvbW1lbnRzLmhpZGRlbj0wIEFORCAoZXh0ZXJuYWxfcmVmX3VpZD0idHRfY29udGVudF8yMyIpIEFORCBwYXJlbnR1aWQ9MCI7czoxMDoid2hlcmVfZHBjayI7czo4OToicGlkPTUzIEFORCB0eF90b2N0b2NfY29tbWVudHNfY29tbWVudHMuZGVsZXRlZD0wIEFORCB0eF90b2N0b2NfY29tbWVudHNfY29tbWVudHMuaGlkZGVuPTAiO30%3D YToyOntpOjA7czoxNTA6IjxpbWcgc3JjPSIvdHlwbzNjb25mL2V4dC90b2N0b2NfY29tbWVudHMvcmVzL2Nzcy90aGVtZXMvZGVmYXVsdC9pbWcvcHJvZmlsZS5wbmciIGNsYXNzPSJ0eC10Yy11c2VycGljIHR4LXRjLXVpbWdzaXplIiB0aXRsZT0iIiAgaWQ9InR4LXRjLWN0cy1pbWctIiAvPiI7aTo5OTk5OTtzOjE1MjoiPGltZyBzcmM9Ii90eXBvM2NvbmYvZXh0L3RvY3RvY19jb21tZW50cy9yZXMvY3NzL3RoZW1lcy9kZWZhdWx0L2ltZy9wcm9maWxlZi5wbmciIGNsYXNzPSJ0eC10Yy11c2VycGljZiB0eC10Yy11aW1nc2l6ZSIgdGl0bGU9IiIgIGlkPSJ0eC10Yy1jdHMtaW1nLSIgLz4iO30%3D
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
Vorschau wird geladen ...
*: Pflichtfeld
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare

Alles Weitere

Kurzmeldungen
Fotos

Vielen Dank das du diesen Artikel von meinem Lauf-Blog (https://www.laeuftdoch.de) ausgedruckt hast.

Wenn du anstatt der Bilder nur die Platzhalter im Druck siehst, scrolle bitte vor dem Druck einmal langsam den gesamten Artikel hinab, so das alle Bilder geladen werden.